Andacht 6. Sonntag nach Trinitatis

Sun, 26 Jul 2020 01:49:56 +0000 von Anne Gerda Schrader

Einbeck. Pastorin Anne Schrader hat zum 6. Sonntag nach Trinitatis die Andacht für die Homepage der Landeskirche Hannovers geschrieben.

Wenn ich jemanden einlade, dann kommt die gute Gastgeberin in mir durch. Ich kaufe in der Regel viel zu viel ein, stelle alles Mögliche an Getränken kalt, koche was das Zeug hält. Ein Sektchen zur Begrüßung, dazu Fingerfood und Nüsse, dann Vorspeise, Hauptgang und Nachtisch darf auch nicht fehlen. Hinterher noch einen Espresso und etwas Obst und Chips auf den Tisch, falls doch noch jemand Hunger hat. Den ganzen Abend stehen verschiedene Schüsseln und Schälchen voller Leckereien bereit. Je voller der Tisch ist umso zufriedener betrachte ich mein Werk.
Und jetzt ist Corona und der Tisch bleibt leer.
Ich gehe raus in den Garten. Der Tag war warm, die Pflanzen sind durstig. Immerhin die kann ich gut bewirten. Ich nehme den Gartenschlauch und bewässere alles. Meine Nachbarin macht das Gleiche. Ich schiele hinüber und versuche Kontakt aufzunehmen. Da, sie hat mich gesehen. Ich winke, sie zurück. Ich gehe zum Zaun, sie auch. Über den Gartenzaun hinweg unterhalten wir uns. „Trocken ist es.“ „Schön, dass wenigstens das Wetter gut ist.“ „Mir fehlt Gemeinschaft.“ Ich werde selbst durstig. „Wollen wir nicht etwas zusammen trinken? So am Gartenzaun?“ „Ja, gerne. Ich sage meinem Mann Bescheid.“

10 Minuten später sitzen wir zu viert am Gartenzaun. Wir unterhalten uns angeregt, so richtig mal wieder, nicht nur oberflächlich. Die Tochter der Nachbarn kommt auch noch dazu. Aus Kaffee wird mit der Zeit Wein. Dann wird der Grill angeschmissen. Keiner hat für einen Grillabend eingekauft. Aber schau, die Zucchinis sind reif. Brötchen vom Frühstück werden aufgeschnitten und an gegrillt. Grillkäse ist im Kühlschrank, Shrimps sind noch im Tiefkühler.Wir tragen alles zusammen, immer in zwei Schälchen und stellen es auf unsere Tische. Es wird spät. Wir reden und lachen und einmal wird es auch traurig. 

Wir teilen das Brot und die Fische. Wir teilen den Schmerz und die Freude. Was für ein Festmahl, das Gott uns da bereitet hat.„So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.“ Wochenspruch aus dem Epheserbrief 2,19.