Kantoreikonzert am Samstag, 13.11., 17 Uhr in der Münsterkirche - Vorverkauf über das Pfarrbüro

Mon, 25 Oct 2021 22:00:00 +0000 von Ulrike Hastedt

© Privat
Der Vorverkauf für das Konzert mit der Einbecker Kantorei hat bereits begonnen.
Karten für nummerierte Plätze können im Pfarrbüro, Stiftplatz 1 erworben werden:
kg.einbeck@evlka.de oder Tel. 05561 72013.
Die Öffnungszeiten des Pfarrbüros sind Montag, Mittwoch, Donnerstag u. Freitag von 9-11 Uhr und
Mittwochnachmittag von 16-18 Uhr.
 
Das Konzert am Samstag, 13. 11. 2021 um 17 Uhr in der Münsterkirche findet unter der 3G Regel statt.

Auf dem Programm stehen Werke von Schütz, Mendelssohn, Nystedt, Mauersberger und Rutter.
Der Chor wird begleitet von sechs Musikern aus dem Göttinger Symphonieorchester und von Dr. 
Friedhelm Flamme, Orgel. Solistin ist Martina Nawrath, Sopran.
 
Martina Nawrath wurde in Sonneberg/ Thüringen geboren. Ihren ersten Musikunterricht erhielt sie bereits im Alter von acht Jahren im Fach Klavier. Das Gesangsstudium und die Fortbildungsklasse Gesang absolvierte sie an der Hochschule für Musik in Würzburg bei Gabriele Czerepan-von Ulmann und Prof. Leandra Overmann. Von 2014-2017 gehörte die Sopranistin zum festen Ensemble des Theater für Niedersachsen in Hildesheim. Zu ihren Rollen zählten u.a. die Königin der Nacht aus „Die Zauberflöte“, Nanetta aus „Falstaff“, Schwester Constance aus „Die Karmeliterinnen“, Fiametta aus „Boccaccio“, Zerline aus „Fra Diavolo“ und Ännchen aus „Der Freischütz“. Seit der Spielzeit 2017/18 ist Martina Nawrath als freischaffende Sängerin tätig. Sie gastierte am Anhaltischen Theater Dessau und am Theater Bremen. Dort sang sie in der letzten Spielzeit „Blonde“ in „Die Entführung aus dem Serail“ unter der Leitung von Hartmut Keil. Als international gefragte Konzertsängerin ist Martina Nawrath seit vielen Jahren regelmäßig mit zentralen Partien der großen Oratorien zu hören, Konzertreisen führten sie von Frankreich, Österreich, Ungarn nach Italien, über China bis Chile. Ihr umfassendes Repertoire reicht vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts. „Die Schöpfung“ von Haydn, die große c-Moll Messe von Mozart, „Carmina Burana“ von Orff, die Passionen von Bach, „Oratorio de Noël“ von Saint-Säens und „Paulus“ von Mendelssohn sind nur einige der vielen Werke, die ihre Vielseitigkeit, Vielfarbigkeit in der Ausdrucksweise und stimmliche Flexibilität zeigen. Sie arbeitete unter anderem mit Dirigenten wie Prof. Jörg Straube, Kay Johannsen, Zsolt Hamar und Helmut Rilling zusammen.
Quelle: Privat